Hopfen

2 Produkte

Humulus lupulus 'Nordbrau' - Hopfen
Sale
Humulus lupulus 'Nordbrau' - Hopfen Hopf Nordbrau
12.99 14.99
Humulus lupulus - Hopfen
Sale
Humulus lupulus - Hopfen Hopfen
13.99 15.99

Hopfen - Humulus lupulus

Als einzige krautige Pendelpflanze, die über anderen Sträuchern und Bäumen in unseren Dickichten und Wäldern wächst, erkennen wir den Hopfen, Humulus lupulus, nicht nur an den immergrünen rauen Stängeln, sondern auch an den meist dreilappigen, manchmal fünflappigen gespaltenen Sägeblättern und an den Hopfenzapfen, den ausgewachsenen weiblichen katzenartigen Blütenständen, die im Sommer am Hopfen hängen. Die entgegengesetzte Gattung aus der Hanffamilie, Hanf oder Cannabis, wird ebenfalls angebaut. In der Vergangenheit hauptsächlich zur Herstellung von Seilen aus den Stielfasern und wegen des Samens, das als Vogelfutter diente. Heutzutage auch wegen der ätherischen Substanzen, die dem Raucher ein gewisses Gefühl geben, wenn er die in Tabak gemischten Knospen verbrennt.

Winterharde Hopfen

Im Winter stirbt die Pflanze oberirdisch ab, aber im zeitigen Frühjahr werden Sie bald junge Triebe aus den überwinternden Wurzeln schlüpfen sehen, die sich direkt umeinander winden und so gemeinsam Halt finden, bis sie sich um andere Sträucher oder Holzkulturen winden und so im Dickicht oder Wald immer höher klettern können. Sie können in einer Vegetationsperiode bis zu 4,5 m groß werden. Die immergrünen Stängel sind knorrig rau, die Blätter übrigens auch. Es ist eine mehrjährige und zweihäusige Pflanze, die daher separate Pflanzen mit männlichen Blüten und separate Pflanzen mit weiblichen Blüten hat.

Diese gestielten Blätter stehen sich paarweise gegenüber an den Stängeln und haben Stützblätter. Der Fuß ist herzförmig und sie sind handförmig eingeschnitten, so dass es immer drei oder fünf gespaltene Blätter gibt. Die Kanten sind gesägt.

Blüten Hopfen

Die federförmigen Blütenstände finden sich ab Juli an den Enden der Stängel. In diesem Teil der Stängel finden Sie keine blätter, sondern einzelne, eiförmige Blätter mit einer federförmigen Maserung. Auf den männlichen Pflanzen tragen die Federkulturen, die alle in Hochblättern sind, separate Blüten. Diese sind fünffach und die Blütenblätter sind grün gefärbt. Es gibt fünf Staubblätter, die Pollen in die Luft abgeben. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind. Die weiblichen Blüten befinden sich in katzenartigen Blütenständen in den Federn der weiblichen Pflanzen. Jede Blüte befindet sich in einem Hochblatt und hat eine transparente schalenförmige Blütenhülle unter dem überflüssigen Fruchtprinzip. Diese hat zwei federförmige Stempel. In einem Kätzchen gibt es mehrere Blumen zusammen. Auf den Hochblättern befinden sich zwei gelbe, duftende Drüsen, die nach der Blüte stark wachsen und dann durchscheinend hellgrün sind; Wir sprechen dann von Hopfenzapfen.

Hopfenzapfen

Die Hopfenzapfen werden zum Bierbrauen verwendet. Aus diesem Grund wird lokaler Hopfen auf Feldern angebaut. Sie sind an den typischen bis zu 4 m hohen Konstruktionen mit Drähten zu erkennen, entlang derer der Hopfen dann nach oben wachsen kann.

Hopfen stammt aus weiten Teilen Europas und Sibiriens, ist aber wegen der Bierbrauerei heute auf der ganzen Welt zu finden.