Schwarzer Holunder Black Lace

1 Produkt

Sambucus nigra 'Black Lace' - Holunder
Sale
Sambucus nigra 'Black Lace' - Holunder Schwarzer Holunder 'Black Lace'
14.44 19.99

Pflanzhinweise Schwarzer Holunder Black Lace

Pflanzen Sie Schwarzer Holunder Black Lace in nahrhaften, gut durchlässigen Böden. Dieser schwarze Holunder bevorzugt einen sonnigen Ort, verträgt aber auch Schatten. Sambucus nigra 'Black Lace' kommt der Pflanze zugute, wenn sie an einem sonnigen Ort platziert wird, besonders für die Reifung der Früchte, aber auch für die schöne tiefdunkle Farbe der Blätter.

Schwarzer Holunder Black Lace schneiden

Schneiden ist notwendig, um der Pflanze Form zu geben, aber diesem Schnitt ist auch wichtig für die Aufrechterhaltung der schwarzen Farbe. Der Schnitt fördert oft die Produktion neuer Zweige mit dunkel gefärbten Blättern. Schwarzer Holunder Black Lace bildet im Spätsommer Knospen, also sofort nach der Blüte beschneiden. Für einen drastischen Schnitt; Lassen Sie 6 bis 8 einjährige, stabile Zweige und schneiden Sie sie auf 30 – 50 cm zurück. Dieser Schnitt kann in den Wintermonaten erfolgen.

Düngen Schwarzer Holunder Black Lace

Düngen Sie diesen Schwarzer Holunder Black Lace im Frühjahr mit organischem Dünger für den Ziergarten. 

Spezial

Schwarzer Holunder Black Lace werd ganz besondere Kräfte zugeschrieben. In der Vergangenheit wurde der Schwarzer Holunder in der Nähe des Hofes gepflanzt, vorzugsweise unter dem Küchenfenster, weil er Schutz vor bösen Geistern, Fliegen und Schädlingen bot. Darüber hinaus zog der Schwarzer Holunder Laune an und war eine vielseitige Medizin. Der lateinische Name "Sambucus" soll vom griechischen "sambuke" ("Flöte") abgeleitet sein, heute wird dieser Schwarzer Holunder wegen seines tief eingeschnittenen dunkelschwarz-violetten Laubs, seiner nach Zitrone duftenden, rosa Blüten und seiner dunkelschwärzlich-roten Holunderbeeren gepflanzt. Die Blüten und Beeren werden verwendet, um köstliche Produkte herzustellen. Holunderblütentee, fruchtiges Holundergelee oder ein schöner Holunderwein.

Bitte beachten! Rohe Beeren sind nicht essbar! Sie sind leicht toxisch und können zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen.